Bild: Pixabay

Hilfsaktion für LKW-Fahrende aus der Ukraine und Russland

Die Aktion von Beratungsprojekten und Beratungsstellen Arbeit in Aachen fand auf der Raststätte Aachen Land auf der A4 am 5. April 2022 statt.

LKW-Fahrende aus der Ukraine und Russland sind von dem Krieg in der Ukraine betroffen. Die ohnehin oftmals schon prekären Arbeitsbedingungen der LKW-Fahrenden drohen sich angesichts dieser Situation noch weiter zu verschlechtern.

Deshalb hat die Katholische Arbeitnehmer Bewegung  der Diözese Aachen e.V. in Zusammenarbeit mit Arbeit und Leben NRW, Faire Integration, dem DGB, dem Sachausschuss Kirche und Arbeiterschaft und den Beratungsstellen Arbeit Aachen und Heinsberg Kontakt mit den LKW-Fahrenden aufgenommen. Die Beratungskräfte sprachen mit den LKW-Fahrenden über ihre Erfahrungen und ihre Arbeitsbedingungen. Außerdem erhielten sie kleine  Geschenke der Wertschätzung. Ebenso wurden Infoflyer und Broschüren ausgeteilt.

Hier finden Sie den Bericht des WDR über die Aktion in der Lokalzeit aus Aachen vom 05.04.22.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Beratungsangebote für Beschäftigte.