Foto: pixabay

Arbeitsschutzaktion „Gesund und sicher pflegen“

Arbeitsschutzaktion „Gesund und sicher pflegen“ - Arbeitsbedingungen von Pflegekräften in Krankenhäusern und vollstationären Pflegeheimen

Im Rahmen der Arbeitsschutzaktion „Gesund und sicher pflegen“ (Zeitraum: 01.07.2018 bis 30.06.2019) hatten die Bezirksregierungen als zuständige Arbeitsschutzbehörden einen Prüfungsschwerpunkt auf den Arbeitsbedingungen von Pflegekräften in Krankenhäusern und vollstationären Pflegeheimen. Teilweise gemeinsam mit anderen Behörden (Unfallversicherungsträger, Krankenhausaufsicht, Heimaufsicht) wurden die Arbeitsbedingungen in insgesamt 260 Einrichtungen überprüft. Dabei lag der Schwerpunkt auf der Überprüfung der Arbeitszeiten und der im Arbeitsschutzgesetz vorgeschriebenen sog. Gefährdungsbeurteilung: Der Arbeitgeber hat die mit der jeweiligen Tätigkeit verbundenen gesundheitlichen Gefährdungen zu bewerten und auf dieser Grundlage die erforderlichen Arbeitsschutzmaßnahmen festzulegen und umzusetzen. Neben den Arbeitszeiten wurde dabei ein besonderes Augenmerk auf die in Pflegeeinrichtungen häufig relevanten psychischen Belastungen gelegt. Um den Arbeitsschutz auch strukturell sicherzustellen, wurde schließlich die betriebliche Arbeitsschutzorganisation überprüft.

Mit dieser Aktion sollen die Träger der Pflegeeinrichtungen für den Arbeitsschutz sensibilisiert und ein Beitrag zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Pflege geleistet werden.

Die Ergebnisse werden derzeit ausgewertet, anschließend wird die Auswertung anonymisiert veröffentlicht.