Bild: Baucentrum Cronrath

Gesundheitsförderung bei der Cronrath GmbH

Betriebliche Gesundheitsförderung ist für viele Klein- und Mittelbetriebe immer noch ein scheinbar weit entferntes Ziel: Bei kleinen Unternehmen ist es schwierig, ein vielseitiges Angebot aufzubauen, das auf die vielfältigen Belastungen und Wünsche der Beschäftigten Bezug nimmt. Das Beispiel der Baucentrum Cronrath GmbH zeigt, wie durch Betriebsnachbarschaften und Kooperationen mit Krankenkassen und Gesundheitsanbietern das Angebot enorm verbreitert werden kann.

Die Baucentrum Cronrath GmbH im Bergischen Land beschäftigt rund 140 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das in vierter Generation geführte Familienunternehmen bietet mit einem Baumarkt, zwei Baustoffhandlungen und einem Gartencenter Produkte für Handwerksbetriebe und Endkunden. Wie viele andere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Deutschland stand auch die Baucentrum Cronrath GmbH vor der besonderen Herausforderung, ein betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) umzusetzen, denn: „In einer immer schneller und komplexer werdenden Zeit, steigen die Anforderungen an unsere Mitarbeiter und damit einher gehen immer höhere Belastungen Das stellt uns als Unternehmen vor neue Herausforderungen im Bereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements“, so der Geschäftsführer der Baucentrum Cronrath GmbH, Stefan Sandor. Um den Mitarbeitern auch als kleines mittelständiges Unternehmen einen möglichst barrierefreien und maßgeschneiderten Zugang zum Thema Gesundheit (von Ernährungskursen über Resillienzseminare bis hin zu Sportkursen) bieten zu können, habe man daher das BGM im Rahmen einer Nachbarschaftsinitiative des INQA-Projekts „GeMit – Gesunder Mittelstand Deutschland“ gestartet.

Dabei schließen sich bis zu 15 klein- und mittelständische Betriebe in direkter Nachbarschaft, etwa im selben Gewerbegebiet, zusammen. Gemeinsam gehen sie Projekte wie den Aufbau eines BGM an. Betreut wurde die neugegründete Betriebsnachbarschaft Waldbröl durch einen Gesundheitscoach des Instituts für Betriebliche Gesundheitsförderung in Köln und die AOK Rheinland/Hamburg als Netzwerkkoordinator.

Zur Auftaktveranstaltung in der neuen Lagerhalle eines am Projekt teilnehmenden Unternehmens kamen mehr als 280 Beschäftigte. Sie absolvierten auf dem „Markt der Gesundheitsmöglichkeiten“ Gesundheits-Check-ups und lernten viele weitere Angebote rund um das Thema Gesundheit kennen. So nutzten die Beschäftigten des Baucentrums Cronrath den Tag, um ihren Blutdruck, Blutzucker- und Cholesterinwert zu prüfen. Auch Ausdauer, Kraft und Koordinationsfähigkeiten konnten spielerisch und ohne Druck getestet werden. Wer sich für Angebote zur Stärkung der Gesundheit interessierte, konnte an einem Nordic-Walking-Schnupperkurs teilnehmen, Entspannungseinheiten auf einer Klangliege ausprobieren und Informationen zu den Themen Stressmanagement, gesunde Ernährung und Raucherentwöhnung erhalten.

Nach dem Aktionstag wurden alle Beschäftigten zu ihren Wünschen für die Gesundheitsangebote in der Betriebsnachbarschaft Waldbröl befragt. Die fielen bei der Firma Cronrath je nach Tätigkeit ganz unterschiedlich aus: Mitarbeiter aus dem Lagerbereich interessierten sich vor allem für das Programm „Rückenfit am Arbeitsplatz“, während Verwaltungsmitarbeiter verstärkt Interesse an Angeboten zur Stressprävention und zur gesunden Ernährung äußerten. Fitness- oder Yogakursen, die in Kooperation mit einem Fitnessstudio angeboten wurden, waren bei allen Beschäftigten gleichermaßen beliebt. 

Der im Rahmen des Projekts entwickelte INQA-Check „Gesundheit“ wurde als Managementinstrument eingesetzt. Unter Anleitung von Experten erörterten die Teilnehmenden die verschiedenen Handlungsfelder des BGM. Ein Maßnahmenplan stellte sicher, dass diese im Unternehmen im weiteren Projektverlauf kontinuierlich bearbeitet wurden. Daraus ergaben sich: Schulungen zu gesundheitsorientierter Mitarbeiterführung, Gesundheitsangebote wie Bewegungsschulungen am Arbeitsplatz, Ausgleichs- und Entlastungsmöglichkeiten für Beschäftigte mit bewegungsintensiven Tätigkeiten oder Stressmanagementseminare für Verwaltungsmitarbeiter, um mit erhöhter Arbeitsintensität besser umzugehen. Die Angebote zählen heute bei Cronrath zum festen Bestandteil des BGM. Auch mehrwöchige Bewegungs- und Ernährungskurse wurden den Mitarbeitern in Zusammenarbeit mit regionalen Gesundheitsanbietern angeboten. Und die Beschäftigten wissen dies zu schätzen. Laut einer Umfrage unter der Belegschaft, nutzt etwa ein Drittel Angebote in einem Fitnessstudio. Ein Viertel zeigte Interesse an Ernährungskursen. 

Das Fazit des Geschäftsführers von Cronrath fällt durchweg positiv aus. „Die Mühen haben sich gelohnt. Wir können uns heute unseren Unternehmensalltag ohne BGM nicht mehr vorstellen. Immer wieder stellen wir fest, dass sich nicht nur die Gesundheit – gemessen an Krankentagen – sondern auch die Kultur und das Miteinander im Unternehmen durch das BGM nachhaltig verändert hat“, sagt Sandor.

Kontakte:

Baucentrum Cronrath GmbH

Stefan Sandor

Mail: stefan.sandor@baucentrum-cronrath.de

Tel.: 02291 792242 (Frau Spexard, Personalreferentin)

Institut für betriebliche Gesundheitsförderung GmbH

Dr. Birgit Schauerte

Mail: birgit.schauerte@bgf-institut.de

Tel.: 0221 27180-113